Screendesign

Corporate Webdesign,
UX-Design und Beratung

 

Hinter dem Wunsch nach einer neuen Webseite steckt oft der Bedarf nach einem Redesign. 
Und das heißt Bauen im Bestand.

Angestoßen durch technische Mängel oder weil die Seite inhaltlich aus den Nähten platzt, kommt es irgendwann dazu, dass Grundlegendes geändert werden muss. Je mehr Inhalte davon betroffen sind, desto komplizierter erscheint die Aufgabe. Der Blick von außen hilft den Weg zum Relaunche in sinnvolle und machbare Etappen zu unterteilen. Da sich Ziele und Ausgangslage von Projekt zu Projekt unterscheiden, gibt es keine Patentrezepte.  Als Experten für benutzerzentrierte Gestaltung bringen wir uns dabei gerne ein.

 

Kunde: Kägi Söhne AG

Gewinnspielseite Kägi + KNIE

Schweizer Lovebrand trifft Schweizer Lovebrand. Eine schöne verspielte Gewinnspielseite sollte es werden, die klar kommuniziert um was es geht und die leicht zu bedienen ist. Für uns als Gestalter ein Leckerbissen. So heißt es seit Anfang des Jahres Vorhang auf und Manege frei für die Verlosung von 1000 KNIE-Tickets.

-> knie.kaegi.com

Kunde: Kägi Söhne AG

Redesign Webseite Kägi Söhne AG

Ein Redesign, das möglichst nicht auffällt.
Ja auffallen sollte es nicht. Aber es darf sich gut anfühlen und reibungslos funktionieren. Gutes Schweizer Design eben.
Dazu gibt es das Angebot für unterschiedliche Sprachräume. Und auch für die Menschen, die den Auftritt hinter der schönen Oberfläche mit Inhalten versorgen, gab es in puncto Benutzerfreundlichkeit einiges zu optimieren. Fühlt sich gut an.

-> kaegi.com

Kunde: werk zwei Print+Medien Konstanz GmbH

Redesign Webseite werk zwei

Möglichkeiten – Medienhaus.
Bei werk zwei Print+Medien Konstanz GmbH ist der Qualitätsmaßstab an die eigenen Leistungen traditionell sehr hoch. Denn was gedruckt ist, ist gedruckt. Derselbe Maßstab hatte auch bei der Umgestaltung der Unternehmenspräsenz Gültigkeit. Und das führt zu interessanten Fragen. Kann man mit flüchtigen Pixeln, die von Endgerät zu Endgerät ein anderes Verhalten an den Tag legen ein besonderes Schriftbild umsetzen und mit hervorgehobenen Initialen arbeiten? Kann das Schriftbild im Netz mit der analogen Welt mithalten? Wir haben die Herausforderung angenommen  – Ja man kann.

-> werkzwei-konstanz.de

Kunde: Theodor-Heuss-Realschule Konstanz

Redesign Webseite Theodor-Heuss-Realschule

Auf welche Schule soll ich mein Kind schicken? Fühle ich mich beim Gedanken an eine bestimmte Schule wohl? Lange vor dem Besuch der ersten Informationsveranstaltung machen sich die meisten Eltern im Netz ihr Bild von der Schullandschaft vor Ort. Ein guter Grund neben Daten und Fakten auch das Schulleben und die Besonderheiten der jeweiligen Schule ins Licht zu rücken. Und das kann sogar Spaß machen.  

-> theo.schulen.konstanz.de

Kunde: Zimmerei Weber

Redesign Webseite Zimmerei Weber

Manchmal werden wir gefragt, ob wir auch für kleine und mittlere (Handwerks-) Betriebe arbeiten? Klar. Gerne. Wir sind ja selber bewusst klein. Auch im Handwerk ist es wichtig, sich zu positionieren und für eine differenzierte Wahrnehmung zu sorgen. Ein gut herausgearbeitetes Profil hilft dabei, dass die passenden Projekte ihren Weg finden. Und auch wenn es darum geht, Verstärkung durch neue, motivierte Mitarbeiter zu finden, gehört ein interessantes Profil im Netz zu den guten Argumenten.

-> zimmerei-weber.org

Kunde: Südkurier Medienhaus

Redesign Südkurier Einkaufsnetz

Flash ist tot. 50% der User sind auf dem Smartphone unterwegs und sehen dort nur „Briefmaken“. Es gibt kein vernünftiges Blättertool, das bezahlbar wäre. Ins firmeneigene Ökosystem passen die Lösungen von der Stange auch nicht. Ungefähr so konnte man die Anfrage zum Südkurier Einkaufsnetz lesen. Die spannenden Fragen bei diesem Projekt liegen im technischen Bereich und bei der Benutzerfreundlichkeit. Zusammen mit einem freien Programmierer und der hauseigenen IT-Abteilung haben wir die Aufgabe gelöst und das alte Blättertool auf Flash Basis gegen eine Eigenlösung ausgetauscht.

-> einkaufsnetz.suedkurier.de

UX-Design

UX-Design & Fast-Prototyping

UX-Design taucht als Begriff zunehmend häufiger auf und muss für alles mögliche her halten.
Dabei ist der Begriff recht gut mit benutzerzentriertem Design beschrieben und es gibt mit der UPA auch einen „Berufsverband für User Experience und Usability Professionals“, der sich ernsthaft um die Definition und Verbreitung von Standards kümmert.

 

Seit 2016 sind wir Mitglied der German UPA und Bert Binnig ist zertifizierter ”Professional for Usability and UX” (CPUX-F). Zum Einsatz kommt das Wissen in unseren eigenen Designprozessen oder als externe Dienstleistung für Teams, die sich laufend um die benutzerfreundliche Optimierung ihrer digitalen Produkte kümmern müssen. Beispielsweise für die Firmen: Repower, coiliquio, Blackroll und wetter.com.